ENDLESS_TRAGEDY
HELP!

Heute ist Sonntag. Ich will nicht viel übers Wochenende reden, war ganz okay. Will grad lieber meine Gedanken loswerden. Ich hab 'nen Rückfall. Kein Rückfall indem ich ritze. Sondern ein Rückfall der Gedanken, sprich: Depressionen. Und ich werd die Scheiße nicht los! Ich hasse mich so sehr. Ich hasse mich dafür, dass ich alles falsch mache und dass ich andre Leute in den Abgrund reiße. Ich hab wieder das Verlangen zu sterben und das kann mir im Moment keiner nehmen. Ich merke gerade, dass 2 Tage ohne Klinik und Therapie mir nicht gut tun. Aber im Moment ist es so schlimm. Ich zitter am ganzen Leib. Ich weiß grad nicht was ich tun soll. Ich stelle vor Nervosität Gläser um, auch wenn es nur 3cm sind. Ich gehe in meinem Zimmer auf und ab. Ich weine. Oh Gott, bitte. Mach, dass es aufhört. Bitte. Ich halt' das gerade wieder nicht aus. Ich hab' Angst zusammenzubrechen. Auseinanderzufallen. Oh Gott, ich hab' solche Angst.
Ich will das alles nicht mehr. Aber ich werd's nicht los. Und kein Arsch sieht es. Nein. Alle denken mir geht's gut. Und ich Scheißkind spiele allen weiter was vor. Ich hasse es. Ich hasse mich. Und ich kann nicht anders, als mich selbst zu hassen.Weil ich schwach bin. Weil ich nicht mehr kann.Weil ich nicht mehr will. Weil ich erbärmlich bin.Weil ich falle und nicht mehr hochkomme.Weil ich Hilfe brauche. Ich hasse mich. Mama will ich nichts erzählen. Ich hab sie gestern weinen gesehen, wegen mir. Sie weint so viel, weil sie denkt, sie kann nichts für mich tun, dabei tut sie schon so viel, allein weil es sie gibt. Scheiße, die Tränen kommen wieder in mir hoch. Ich kann nicht versprechen, dass ich diese Nacht überlebe. Meine Nerven ..Man, ich kanns nicht mehr kontrollieren. Entweder ich mach selbst 'nen kurzen Prozess oder ich erleide einen Nervenzusammenbruch! Ich muss mich gerade so zusammenreißen. Es lastet wieder so viel auf mir. So viele Probleme, und ich weiß nicht wo ich anfangen soll. Ich war gerade dabei alles zu ordnen, aber nun schleicht sich immer mehr ein, immer größere Probleme und dann noch die Angst den wichtigsten Menschen in meinem Leben zu verlieren. Wieso kann ich nicht einmal was richtiges tun? Für immer meine Klappe halten und nur das sagen, was die anderen hören wollen. Ich bin nicht für diese Welt geschaffen. Ich bin zu schlecht, zu schwach, zu dumm. Ich bin Gottes unüberlegtes schlechtes Werk. Eines der schlechtesten, vielleicht sogar das schlechteste. Wieso muss ich gerade alleine hier sitzen? Wieso kann nicht jemand da sein. Ich will gerade nicht alleine sein. Ich will aber auch nicht zu Mama und Papa runter. Was soll ich sagen? Dass ich gerade das Verlangen habe zu sterben? Ich hab von der Klinik eine Notfallnummer bekommen, da soll ich anrufen wenn es mir am Wochenende beschissen geht. Aber 1. find ich die nicht, seitdem wir mein Zimmer renoviert haben und 2. wer ruft da schon freiwillig an, wenn man gerade sterben möchte? Da hetzt man sich doch nicht irgendwelche 'Retter' auf den Hals. Maaaaan, ich hab das Gefühl gleich auseinanderzufallen, dass es gleich ein großes PENG gibt und ich in meine Einzeilteile zerspringe. Ich seh es schon vor mir, diese Nacht wird hart. Ich habe seit meiner Krankheit schon immer Schlafstörungen und wache zig' mal in der Nacht auf, aber ich hoff so sehr, dass ich diese Nacht nicht wieder brechen muss. Das passiert eigentlich in jeder Nacht in der ich mich so fühle wie gerade jetzt. Das liegt wohl an den Nerven. Ich will mich in einen leeren Raum schließen, wo ich nicht die Möglichkeit habe mir irgendwie wehzutun, oder mich selbst umzubringen. Irgendwo festgekettet, ohne jeglichen Kontakt zur Außenwelt. Was soll ich machen? Ich habe mir in der Therapie Ziele gesetzt, aber die zerfallen nun immer mehr, von Minute zu Minute, dabei war ich so glücklich, sie vor Augen gehabt zu haben, so glücklich und voller Hoffnung, dass bald alles wieder gut werden würde, ganz ungewiss wie lange es noch gedauert hätte, hauptsache, es hätte sich was geändert, und es hatte sich ja auch was geändert, glaubte ich zumindest, jedenfalls bis gestern.. Ich habe geglaubt das schreiben würde mich beruhigen, aber das tut es diesmal nicht.. Ich hab das Gefühl es wird nur noch schlimmer.. ich muss aufhören.

21.1.07 22:32


Heute war's mein 2. Tag in der Sana Klinik. Manno man, ich hab schon 'ne Menge Erfahrungen gesammelt. Die Klinik ist toll, und die Therapeuten, Erzieher und Psychologen ebenso, wooow. Frau Eisenträger ist meine Vertrauensbetreuerin. Sie's schon 'ne schräge Frau :D Hat immer ihren Hund (Kathi) dabei, hihi. Es gibt 3 Gruppen, in jedem Stockwerk ist eine. Wir sind in der 3. Gruppe, weil wir die ältesten sind, von 16 aufwärts. In meiner Gruppe sind wir 7 Leute. 3 Jungs und 4 Mädchen. Maxim ist der jüngste, er hat Wahnvorstellungen und Depressionen. Er ist quasi ein Sonderfall in unserer Gruppe, weil er immer seine Ruhezeiten im Wohnzimmer verbringen muss. Manchmal redet er nicht wenn man ihn anspricht, naja er ist ein komischer Vogel, aber eigentlich ganz lieb Dann gibt's da noch Anna. Anna hat Angstzustände. Sie weint viel, eigentlich jeden Tag, wie ich gehört habe, manchmal sogar mehrmals am Tag. Sie ist 17 und eigentlich auch total lieb und nett. Kommen wir zu Sarah *lechz* Nun ja, Sarah ist 'ne Sache für sich. Sie 'leidet' unter Aggressionen, und so schlimm wie es sich anhört ist es auch. Ihr Wortwahl ist etwas, naja herb? 'Alter, ey.. was soll das? Guuuck nicht. Ey, krass.' Und so spricht sie vorallem mit den Therapeuten. Die lassen sich das sogar von ihr sagen. Ich komm eigentlich ganz gut mit Sarah klar. Sie ist meistens ganz lustig, hat aber ne schlimme Vergangenheit, viel in Schlägereien verwickelt und bei der Polizei stets bekannt. Und nun zu Rebekka Rebekka ist 16 und toll, richtig toll. Sie ist Gothic, aber ich hab sie jetzt schon in mein Herz geschlossen. Sie ist auch erst eine Woche. Sie ist genauso krank wie ich. Was uns in unserer Vergangenheit unterscheidet ist, dass sie sich prostituiert hat, das fand ich raus, nachdem ich sie gefragt hatte wo sie das ganze Geld für ihre Tattoos her hatte. Wir hängen eigentlich die ganze Zeit zusammen rum, ob in der Schule, im Raucherraum, im Wohnzimmer oder im Gemeinschaftsraum. Naja nur nicht, wenn wir getrennte Therapiestunden haben. Dann wären da noch Micki und Sascha. Die zwei Chaoten, aber ich hab sie richtig gern :D Besonders Sascha. Micki ist wegen Panikattacken und Angstzuständen da und Sascha wegen Verfolgungswahn. Micki ist der typische Aufreißer Typ. Er zieht sich gern 'stylish' und naja, seine ersten Anmacheversuche haben bei mir jedenfalls nicht gefunkt *gg* Er hat Rebekka angefleht ..' Bitte bitte, mach die mir klar!' Hihi, wir haben uns darüber krank gelacht. Unsere Erzieher, Therapeuten und Psychologen sind .. Frau Brix, die Oberchefin 'ne große Blonde, ganz lieb und nett und vorallem grinst sie ständig!!! Dann meine Vertrauenstherapeutin, Frau Eisenträger, die Verrückte, aber ich mag sie ganz gern. Sie ist immer lustig drauf und versteht sich blendend mit Herr Schmitz. Herr Schmit ist der Lustige in unserer Runde. Er reißt ungefähr 100 Witze am Tag, dass ich manchmal schon aus dem Gemeinschaftsraum laufe, weil ich mich nicht mehr halten kann. Er ist der älteste von allen, ein alter Hase aber unheimlich symphatisch ist er trotzdem. Kommen wir zu Herrn Klima. Er ist Praktikant, schon seit einigen Monaten. Ein Emo, Hihi. Mit ihm kann man über viel Mist labern, weil er noch nicht ganz so alt ist Und dann wären da noch Frau Kotziba und Frai Cairo. Lieb, nett wie alle eben. Frau Cairo ist für die Ergotherapie zuständig (hatte ich heute, war ganz amüsant.) Ansonsten haben wir noch Krankenschwestern, eine Köchin, das Fräulein am Empfang und die Therapeuten aus den anderen Gruppen. Die Schule ist ganz okay. Eben ganz kleine Klassen. Wir sind nur zu viert und sitzen in einem Klassenraum der so groß ist wie eine Küche. Dort macht dann jeder verschiedene Aufgaben, kommt drauf an welche Schule man vorher besucht hat. Wir Frühstücken von 8 bis halb 9, dann bis Viertel vor 12 in der Schule. Danach folgen Hausaufgabenzeit, Therapien und der ganze andere Kram, natürlich auch viel freie Zeit. Leider Gottes haben wir einen Raucherraum und Raucherzeiten, an die die Patienten sich halten müssen, grml. Aber Herrn Klima kann man gut bestechen :D Wir laden ihn einfach auf eine Zigarette ein, dann gibt er uns ein Zeichen, dass wir bloß still sein sollen und dann laufen wir auf Zehenspitzen alle (bzw. Rebakka, Herr Klima & Ich) runter in den Raucherraum und qualmen genüßlich. Freitags dürfen wir schon um 15:00 Uhr Heim, das ist toll. Freitags steht auch die Visite an, dann kommt Herr *Name vergessen* (Oberarzt + Chef) und fragt wie es uns geht, dann sitzen wir alle in der Runde und jeder redet über seine Fortschritte. Jeder hat einen extra Plan dafür wo er das alles eintragen sollte. Aber ich merk schon, dass es ein Problem für mich sein wird. Ich kann nicht vor all denen über meine Probleme reden. Naja, warten wir bis Freitag. Ich hab eigentlich noch viel mehr zu erzählen, aber meine Finger tun weh und vorallem mein Arm, hab heute Blut abgenommen bekommen. Die Olle Ärztin hat gleich 5 Spritzen voll gemacht *shoked* Wofür die das wohl braucht? Mhm, grml. Naja, jedenfalls ist der rechte Arm erschöpft. Ich werd die Tage noch mal bloggen. MIT DIESEM EINTRAG GRÜßE ICH SASCHA, DEN ICH BEIM KICKER SPIELEN GESCHLAGEN HAB' ahahahahahahaa. Jungs sind eben nicht immer die Besseren

16.1.07 20:53


Huhu!

Morgen ist mein erster Tag in der Klinik und ich wippe jetzt schon mit dem Stuhl hin und her. Einen ersten Einblick durfte ich mir ja schon am Mittwoch verschaffen. Es war ganz anders als ich es mir eigentlich vorgestellt habe, da waren Jugendliche zu sehen, von denen ich NIE gedacht hätte, dass sie psychatrsische und psychologische Betreuung brauchen. Die Psychologen, Therapeuten und wie sie sich sonst noch alle nennen kamen einem immer munter und fröhlich mit einem Lächeln entgegen, das munterte auf und nahm einem sogleich auch ein wenig die Angst vor den bevorstehenden Monaten. Ich mache mir jedoch Sorgen, dass mir das alles vielleicht nichts hilfst, dass ich durch irgendwelche Lapalien wieder in die Scheiße rutsche und alles von vorn anfängt. Ich werde mich bemühen meinen Aufenthalt in der Klinik nicht abbrechen zu müssen, das weiß ich jetzt schon ..und das wird richtig hart. Ich bin nicht so der Typ, der was durchzieht. Ich habe keinen festen Willen, das schwankt von heut auf morgen. Am Mttwoch wurde ich ja schon durch die verschiedenen Räume geführt. Dass es dort eine kleine Sporthalle gibt brachte mich zum nachdenken, der junge Therapeut der mich durch die Räume führte stellte sich auch sogleich als 'Sportlehrer' für meine Gruppe vor, umso schlimmer. Ich habe keine Lust dauernd lange Pullis tragen zu müssen ..Naja, dort muss ich mir sicher keine Ausreden einfallen lassen, denn jeder wird wissen, weswegen ich dort bin und ich hoffe nur zu sehr, dass sie mich verstehen und mich nicht dumm von der Seite anmachen. Heute gab's wieder Stress zu Hause, aber so richtig. Ich kann meinen Bruder nun mal nicht leiden, was soll ich dagegen tun? Ich bin kurz davor meinen Eltern ein Ultimatum zu stellen, Er oder Ich. Das wäre zwar unfair, denn ich würde sie vor eine harte Wahl stellen, aber was soll ich tun? Ich gehe an ihm nur noch mehr zu Grunde. Mama versteht das teils, aber Papa lässt sich nichts sagen ..Er sagt bloß, ich solle nachlassen, ich solle klüger sein und ihn einfach reden lassen. Und wenn er mich schlägt? Soll ich ihn auch einfach schlagen lassen? Immer, wenn er merkt, dass es mir schlecht geht, hackt er auf mir herum, er weiß genau, wo meine wunden Stellen sind, und er sticht immer wieder in diese hinein. Er macht mich für alles verantwortlich. Wenn er einen schlechten Tag hat, dann werde ich geprügelt, weil es ja meine Schuld ist. Das Problem ist, dass ich ihm körperlich vollkommen unterlegen bin, ich kann mich einfach nicht wehren. Und er tut es meistens, wenn Mama und Papa arbeiten sind. Sind sie da, schubst er mich bloß oder tritt leicht, das bezeichnet Papa dann als 'Rangeleien', weil er ja nicht sieht was passiert, wenn sie nicht da sind! Ich verspüre da nur noch Hass gegen ihn. Ich kann auch nicht sagen, warum er das macht. Ich weiß es wirklich nicht. ich weiß nur, dass es nie anders gewesen ist. Naja, ich habe mich nur selten getraut zu sagen was wirklich zu Hause los ist, weil ich immer dachte, dass alle es auf meine Eltern schieben würden, warum sie nichts dagegen tun, wenn er mich schlägt, aber es war ja lange so, dass ich nie darüber geredet habe, und somit konnten sie den Ernst der Lage nicht einschätzen, aber nachdem sich alles gehäuft hat, und ich schließlich mit ALL MEINEN PROBLEMEN rausrücken musste, kam das natürlich auch zur Sprache. Ihr müsst nicht glauben, dass ich nur wegen ihm in die Klinik gehe, so ist es gewiss nicht. Klar ist es auch ein Faktor, einer von Millionen meiner Faktoren, aber noch lange nicht der Größte. Naja, es ist mein letzter 'freier Abend' heute und den möchte ich mit meinem Besten Freund verbringen. Ich werde ihn wohl kaum noch sehen in den nächsten Monaten, deswegen fragte er mich ob ich nicht gleich vorbei kommen mag, ein bisschen quatschen, lachen, rumalbern, Pizza bestellen und Fern sehen ..

14.1.07 19:19


Diary


Home

Gb


director

by d.signs

Gratis bloggen bei
myblog.de